post

Sonntagsschuss ins Glück

Eine gute taktische Leistung, ein Sonntagsschuss und ein Elfmeter verhelfen Meteor zu einem verdienten 2:0-Auswärtserfolg beim SV Buchholz.

Wie schon im vergangenen Heimspiel begann Meteor hellwach und hatte bereits nach wenigen Sekunden einen ersten Torversuch. Nach einer hohen Flanke zielte Ziad El-Daoud mit dem Kopf jedoch etwas zu hoch. In der Folge wurde das Spiel allerdings ziemlich zerfahren. Bei schönstem Sonnenschein, aber auch eisigen Temperaturen, brachten jede Menge Fehlpässe und kleinere Fouls auf beiden Seiten das Spiel immer wieder zum Stillstand. Zwar erarbeitete sich Meteor mit der Zeit leichte Feldvorteile, größere Chancen gab es aber für beide Mannschaften zunächst nicht.

Das änderte sich in der 23. Minute, als Yasin Hamlecioglu eine stark getretene Flanke von Nidal Swaidan gekonnt und äußerst ansehnlich per Volleyschuss aus gut 20 Metern ins Tor der Gastgeber zur 1:0-Führung verwandelte.
Wer nun aber dachte, dass durch diese Führung etwas Ruhe ins Spiel kommen sollte, der sah sich getäuscht. Wie schon in den Minuten vor dem Treffer, dominierten hektische Abspielversuche und kleinere Nickligkeiten das Spielgeschehen. Aber auch der Gastgeber aus Buchholz machte es nicht viel besser. Außer einigen schnellen Vorstößen, die noch vor unserem Strafraum endeten, war nicht viel drin in dieser Halbzeit.

Nur einmal in dieser Phase geriet die weiße Weste von Meteor-Goalie Keanu Hantke in Gefahr. Ein Eckball von Armando Schmoldt, kurz vor der Halbzeitpause, konnte unser Team nicht aus dem Strafraum klären, wodurch Karsten Dertli zentral völlig frei vor Hantke stand, den Ball aber über das Tor lederte.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Doppelchance für Meteor. Erneut waren nur wenige Sekunden gespielt, als Ibrahima Cisse in Schussdistanz kam, aber etwas zu hoch zielte. Nur eine Minute später kombinierten sich Hakan Cankaya und Yasin Hamlecioglu mit einer Doppelpassstafette durch die Buchholzer Abwehr. Yasin konnte sich dieses Mal jedoch nicht belohnen, sondern scheiterte am Torhüter der Heimmannschaft.

Da sich Geschichte bekanntlich wiederholt, war aber auch in der zweiten Halbzeit nach dem Anfangsfeuer erstmal wieder die Luft raus. Jedenfalls dann, wenn es darum ging Torchancen zu kreieren. Mehr Feuer im Spiel war hingegen bei der Zweikampfführung beider Teams. Zwar insgesamt keine unfaire Partie, gab es dennoch bis zum Abpfiff viele kleinere Fouls, die einen vernünftigen Spielfluss kaum zuließen.
So überrascht es nicht, dass beide Torhüter in diesem Spiel nahezu gar nicht geprüft wurden.

Nichtsdestotrotz gab es aber noch ein Tor zu feiern. Jedenfalls dann, wenn man es mit unseren Farben hält. Fünf Minuten vor dem Ende lief der kurz zuvor eingewechselte Fredy Balde seinem Gegenspieler davon, drang in den Strafraum ein und konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ibrahima Cisse souverän zum 2:0-Endstand für unsere Weddinger Jungs. Unnötigerweise brodelte nach dem Tor neben dem Platz die Stimmung bei einigen Hitzköpfen etwas hoch, wodurch auch die Jungs auf dem Platz aus der Ruhe gebracht wurden. Anstatt nun die letzten fünf Minuten ruhig runter zu spielen, verhalf die Hektik den Buchholzern nochmal zu einer zweiten Luft. Glücklicherweise endeten alle Angriffsbemühungen der Gastgeber noch vor unserem Strafraum, so dass keine größere Gefahr mehr aufkam. Die letzte Chance des Spiels gehörte aber nochmal unserem Team. Einen abgefangenen Angriff der Buchholzer konterten Balde und El-Daoud aus, letzterer zielte aber zu hoch und schoss den Ball über das Tor.

Unmittelbar darauf pfiff der heute nicht immer souverän agierende Schiedsrichter ab und wir konnten uns über den zweiten Sieg in Serie freuen.

Unser Trainer Tobias Loeffler befand nach dem Spiel:
Wir waren zwar das gesamte Spiel überlegen, konnten diese Überlegenheit jedoch nicht in Tore umsetzen. Dennoch war dieser 2:0-Sieg auch in seiner Knappheit verdient, weil wir unsere deutliche spielerische Überlegenheit nicht mit der Zielstrebigkeit verwirklicht haben, wie wir es gekonnt hätten.
Darum bin ich mit der Umsetzung unseres Spiels auch nicht ganz so zufrieden, obwohl ich mich natürlich freue, dass wir in Buchholz drei Punkte mitgenommen und auch hinten die Null gehalten haben.

Was mir auch nicht gefallen hat war, dass wir uns provozieren lassen haben und dadurch unruhig im Spiel geworden sind. Vor allem die Situation in der Halbzeitpause, als es im Kabinengang zur Diskussion wegen Ibras Piercing kam, hat die Jungs aus der Ruhe gebracht. Das hat man in der zweiten Halbzeit auch klar gesehen. Auch die Unruhe von außen kurz vor Spielende war sicher nicht förderlich für unsere Mannschaft auf dem Spielfeld. Wir dürfen uns da nicht so leicht aus der Ruhe bringen lassen. Dadurch war die Stimmung nach dem Spiel nicht so gut, wie etwa nach dem Sieg in der Vorwoche, obwohl eben drei Punkte auf Gegners Platz jede Freude berechtigt gewesen wäre.
Nichtsdestotrotz war auch dieses Spiel wieder ein Schritt nach vorn. Hinten standen wir sicher und wir haben das Spiel souverän gewonnen. Die sportliche Entwicklung der Mannschaft stimmt also, denn in der Hinrunde hätten wir solch ein Spiel wahrscheinlich nicht gewonnen.

Insgesamt sind wir aber noch lange nicht da wo wir hinwollen, weshalb wir auch weiter keinen Schlendrian aufkommen lassen werden, sondern daran arbeiten, dass wir zukünftig gegen solche Gegner noch klarer gewinnen können.

Tore:
0:1 Yasin Hamlecioglu 23′
0:2 Ibrahima Cisse (FE) 84′

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.