post

Punktgewinn in letzter Minute

Meteor gleicht am letzten Spieltag in der letzten Spielminute zum 2:2 aus und nimmt einen verdienten Punkt mit nach Hause.

In einem überwiegend freundschaftlich geführten Sommerkick, bei dem es für die beiden Mannschaften SV BVB und Meteor 06 um nichts mehr ging, sah es lange Zeit nicht nach einem Fußballleckerbissen aus. Die ersten 20 Minuten vergingen, ohne dass sich eines der Teams eine größere Chance erspielen konnte. Meteor stand, dieses Mal mit Trainer Tobias Loeffler in der Innenverteidigung, hinten sicher, brachte aber offensiv nichts auf den Platz. Auf der anderen Seite ging es dem Gastgeber Anfangs hauptsächlich darum, durch viele Querpässe im Mittelfeld Selbstsicherheit aufzubauen.

Das gelang den Lichtenbergern auch ganz gut und so kamen sie auch zu ihrer ersten Torchance. Nach einem Steilpass von Lars Dammaschke auf Sazi Jahaj war letzterer plötzlich frei durch und ging alleine aufs von Keanu Hantke gehütete Tor zu. Sein überhasteter Lupfer verfehlte das Tor jedoch weit.

Keine fünf Minuten später war Meteors Abwehr bei einer Ecke ungeordnet. Keanu konnte jedoch gleich zwei Torversuche abwehren und hielt die Null noch fest.

Erst mit dem Pausenpfiff kam auch Meteor zu seiner ersten guten Torchance, als ein Schuss von Ferhat Cinar knapp am Kasten der Verkehrsbetriebler vorbeiging.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag für das Heimteam. Justin Perlick, Kapitän der Gastgeber und bester Mann auf dem Platz, setzte sich, nach einem langen Ball, im direkten Duell mit einem Verteidiger durch und erzielte die 1:0-Heimführung.

Nun wachte auch Meteor aus der sommerlichen Lethargie auf und zeigte, dass man sich beim bereits vorher abgestiegenen BVB nicht so leicht geschlagen geben wollte. Nach einer knappen Stunde schlug der eingewechselte Irfan Yetim einen weiten Ball auf Yasin Hamlecioglu, der diesen jedoch nicht richtig traf und an Paul Täubert im Gästetor scheiterte.

Kurz darauf leitete Yasin einen Pass sensationell mit der Hacke weiter auf Ibo Cisse, der daraufhin frei auf das gegnerische Tor zulaufen konnte, anschließend den Ball aber im eins gegen eins mit dem Torhüter vertändelte.

Keine Zeigerumdrehung später schlug Irfan eine weite Flanke auf Ibo, der den Ball gut mit der Brust herunternahm, mit seinem Abschluss aber erneut am Torhüter scheiterte.

Verglichen zur ersten Halbzeit entwickelte sich nun ein munteres Spielchen. Zunächst brachte der Gastgeber innerhalb kurzer Zeit den Ball zweimal nicht im Meteor-Tor unter. Einmal stand Cheick Oumar Conde der Pfosten im Weg, einmal schoss er den Ball haarscharf vorbei.
Dann setzte sich der kurz zuvor eingewechselte Meteor-Co-Trainer Fatih Vural in der 70. Minute an der Strafraumgrenze durch und passte den Ball auf Ibo, der wiederum seine Torjägerqualitäten wiederentdeckt hatte und zum 1:1-Ausgleich einschoss.

Fast hätte Fatih sich seine Einwechselung noch vergoldet, als er nach einer Flanke völlig frei zum Kopfball kam, Torhüter Paul Täubert aber stark reagierte.

Meteor war nun viel besser im Spiel, das nächste Tor erzielte aber der Gastgeber. Erneut war es der wieselflinke Justin Perlick, den die Meteor-Abwehr nicht zu fassen bekam. Relativ unbedrängt konnte er sich zehn Minuten vor Abpfiff auf der rechten Seite in den Strafraum der Gäste begeben und den Ball zum 2:1 ins Tor schießen.

Im direkten Gegenzug lief Ibo, nach Pass von Bahadir Katirci, zum dritten Mal alleine aufs Tor der Gastgeber zu, zog aber erneut den Kürzeren.

Als nur noch fünf Minuten zu spielen waren, ließ sich mit Meteor-Geschäftsführer Adel Ghazi auch noch der Dritte im Bunde des Teams um das Team einwechseln. Mit dem Versprechen, er bräuchte nur einen Freistoß, um das Spiel noch zu Meteors Gunsten zu drehen, betrat er den Platz.

Und in der letzten Minute sollte er seine Chance noch bekommen. Meteor bekam ca. 30 Meter vor dem gegnerischen Kasten einen Freistoß zugesprochen. Adel trat an und brachte einen Flankenball genau auf den reingestarteten Irfan Yetim, der mit dem Kopf das vielumjubelte 2:2 erzielte.

Kurz darauf Pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und entließ beide Mannschaften in die wohlverdiente Sommerpause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.