post

Fünf Tore zum Rückrundenauftakt

Im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause setzte sich Meteor verdient mit 5:2 gegen den Wartenberger SV durch.

In einer taktisch geprägten ersten Halbzeit dauerte es zwanzig Minuten, bevor überhaupt eine Mannschaft zu einem Torabschluss kam. Philipp-Maximilian Werner schoss für die grün-gekleideten Gäste einen Freistoß nur knapp am Kasten der Weddinger vorbei.

Und plötzlich kam auch die Heimmannschaft zu ihrer ersten Torchance. Im direkten Gegenzug schlug Meteor-Keeper Tolga Ilgin einen weiten Abstoß in die gegnerische Hälfte. Dort wurde dieser weitergeleitet zu Ibrahima ‘Ibo’ Cisse, der seinerseits Hakan Cankaya in den gegnerischen Strafraum schickte. Bitter für die Gäste, gut für Meteor- Hakan sollte einen Sahnetag erwischen und brachte Meteor sogleich mit 1:0 in Führung. Das sollte es dann aber bis kurz vor der Pause auch schon wieder gewesen sein. Meteor zwar mit viel Ballbesitz, kam aber gegen die dichtgestaffelte Verteidigung Wartenbergs kaum zum Zuge. Die Gäste ihrerseits hatten spielerisch nicht viel entgegenzusetzen, kamen aber durch einige Freistöße zu Torversuchen. So auch mit dem Halbzeitpfiff, als erneut Philipp-Maximilian Werner einen gefährlichen Freistoß aufs Meteor-Tor schoss, der allerdings von Torhüter Ilgin im Nachfassen entschärft wurde. Direkt im Anschluss pfiff Schiedsrichter Coskun Günes beim Stande von 1:0 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nicht lange und die Zuschauer konnten ein zweites Mal jubeln. Jedenfalls dann, wenn sie es mit Meteor hielten. In der 51. Spielminute war Abwehrrecke Kenney Sey mit nach vorne gestürmt und verwandelte einen Pass Onur Güzers unter Mithilfe der gegnerischen Verteidigung, Paul Ziemann hatte seinen eigenen Torwart umgegrätscht, zum 2:0 für die Heimelf.
Die Gäste aber gaben sich noch nicht geschlagen und kamen in der 66. Minute durch Kevin Würfel zum 1:2-Anschlusstreffer, nachdem zuvor die komplette Weddinger Abwehr durch einen Steckpass ausgehebelt worden ist.
Nur fünf Minuten später dann fast der Ausgleich. Tolga Ilgin konnte einen Torschuss von Maximilian Werner, dieses Mal allerdings ohne Doppelnamen – die Wartenberger haben zwei zur Auswahl, gerade noch so parieren.

Das Tor erzielte kurz darauf dann die Heimelf. Nachdem Mikail Vural durch Kevin Löbe elfmeterreif im Strafraum der Gäste gelegt wurde, stellte Top-Torjäger Ibo Cisse eine Viertelstunde vor Schluss per Strafstoß den alten Abstand wieder her.
Noch aber wollten sich der Wartenberger SV nicht geschlagen geben und nach einem starken Umschaltspiel über Matthias Semmler und Maximilian Piechocki, bei dem die Meteor-Defensive nicht ganz auf der Höhe war, legte letztgenannter den Ball quer in den Meteorstrafraum wo Louis Wäsche in der 80. Minute freistehend zum 2:3 einnetzen konnte.
Wie aber bereits erwähnt hatte ein Meteorit einen Sahnetag erwischt. Nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer erzielte Hakan Cankaya fünf Minuten vor dem Abpfiff nach toller Vorarbeit Ibos das 4:2 für die Heimelf.
Damit war das Spiel zwar entschieden, einen hatte Hakan aber noch. Mit dem Abpfiff kombinierte sich Meteor noch einmal über Mikail Vural und Yasin Hamlecioglu an den Wartenberger Strafraum, wo letztgenannter Hakan Cankaya mit einem gut getimten Steilpass in Szene setzen konnte.
Hakan ließ sich auch diese Chance nicht nehmen und erzielte mit seinem dritten Treffer den 5:2-Endstand zugunsten Meteors.

Auftakt geglückt und die Aufstiegsambitionen untermauert, war das einhellige Empfinden der Verantwortlichen. So kann es weitergehen Meteor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.