post

Spannung bis zum Schluss

Ein Punkt hätte den Meteoriten bei Concordia Britz gereicht, um den Aufstieg in die Landesliga zu sichern, die Heimelf hatte aber etwas dagegen und bleibt im Rennen um den letzten Aufstiegsplatz.

Eigentlich begann die Partie ganz im Sinne von Meteor-Trainer Tobias Loeffler. Die Weddinger Gäste bestimmten das Spiel und hatten mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte Hasan Ulusan jedoch nach toller Vorarbeit von Fredy Balde nur an der Latte des Gästetores.
Kurze Zeit später wurde Onur Güzer von Hakan Cankaya Richtung Strafraum geschickt und legte dort angekommen den Ball quer zu Ibrahima Cisse. Der traf die Kugel jedoch nicht richtig und schoss sie aus drei Metern über das leere Tor. Spielerisch konnte Meteor bis hierhin überzeugen, die Chancenverwertung war aber noch ausbaufähig.

Eine alte Fußballweisheit besagt, dass der Gegner irgendwann trifft, wenn man seine eigenen Chancen nicht nutzt. Und so war es auch in diesem Spiel. In den letzten Minuten vor der Pause immer stärker werdend, gab es für die Britzer kurz vor Pausenpfiff eine Freistoßsituation an der Mittellinie. Den weit nach vorne geschlagenen Ball köpfte Merlin Schulz an den Pfosten, der Nachschuss von Yannic Behrendt landete zwar im Tor, wurde aber zurecht wegen Abseits zurückgepfiffen. Der folgende Freistoß rutschte Meteor-Keeper Keanu Hantke vom Fuß, sodass der Ball genau bei Darnell Bruns landete, der diesen daraufhin direkt in den Lauf von Eugen Fichter spielte. Concordias Top-Stürmer drehte sich um, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und versenkte ihn mit dem Pausenpfiff aus 25 Metern unhaltbar zur 1:0-Heimführung.

Meteor wollte sich durch dieses Tor aber nicht aus der Fassung bringen lassen und begann die zweite Halbzeit mit ruhigem Aufbauspiel. Das klappte bis zur 60. Minute auch ganz gut, dann aber überlief Kevin Langer Hasan Ulusan, drang in den Strafraum ein und wurde dort von Keanu Hantke elfmeterreif gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jerry Jörg Gase im Ausrutschen, wie einst Memet Scholl beim Freistoß gegen Arsenal London, zur 2:0-Führung. Danach schien Meteor geschlagen. Britz war nun wesentlich präsenter und kontrollierte das Spiel. So war das 3:0 in der 80. Minute auch folgerichtig, wenngleich auch strittig. Gase hatte zuvor Onur Güzer mit einer zumindest foulwürdigen Grätsche vom Ball getrennt, wodurch Yannic Behrendt an den Ball gelangte und diesen direkt weiter spielte auf Deniz Gassen. Der sah den sich freilaufenden Yannick Mühlbacher und spielte ihm den Ball direkt in den Lauf. Mühlbacher hatte keine Mühe die Kugel freistehend flach ins Tor zu schieben.

So hatte Meteor sich das letzte Auswärtsspiel nicht vorgestellt. Dennoch war zu sehen, warum Concordia Britz das beste Rückrundenteam der Liga ist. Über eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde die Qualität Meteors nahezu neutralisiert. Und doch, es ging für die Ungarnstraßler nicht nur um Punkte, sondern auch um eine gute Tordifferenz vor dem letzten Spieltag. Und so war der Treffer von Irfan Yetim zum 1:3 in der 91. Spielminute, als Britz den Ball nach einer Ecke nicht geklärt bekam, trotzdem wichtig. Warum sich Fredy Balde quasi mit dem Schlusspfiff noch zu einer Unsportlichkeit hinreißen ließ, weiß er wohl selber nicht, fehlt damit aber Meteor mit einer Sperre im wichtigen Saisonfinale gegen TeBe II. Gut, Spiel bei einem starken Gegner verloren – trotzdem alles weiter in eigener Hand. Und mal ehrlich, Aufstieg zu Hause ist eh viel schöner. Dafür heißt es jetzt nochmal eine Woche ranklotzen!

Da ein team von Spreekick.tv vor Ort war, gibt es sogar wieder bewegte Bilder vom Spiel. Das Video seht ihr unter folgendem Link: https://spreekick.tv/artikel/vfb-concordia-britz-bfc-meteor-29-spieltag-bezirksliga-staffel-3/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.